K29 – Anton Niculescu (Violoncello) & Bertrand Giraud (Klavier)

← zur Konzertübersicht

K 29: Sonntag, 20.11.2016 | 17.00 Uhr | Galerie „soh­le 1“ | Bergkamen

ausverkauft

Beethoven VII
Anton Niculescu (Violoncello) & Bertrand Giraud (Klavier)
Werke von Beethoven, Debussy und Camille Saint-Saëns

beetvoven_logo

k29

Galerie „sohle 1“ | Jahnstr. 31 | 59192 Bergkamen
Karten: 15 €, erm. 8 €
VVK: Kulturreferat Bergkamen, Tel. 02307/965-464, Reservierungen: Celloherbstbüro (02303) 30 50 444 
ermöglicht durch: Kulturreferat Bergkamen

 

Der ru­mä­ni­sche Cellist und der fran­zö­si­sche Pianist sind Meister ih­res Faches und in­ter­pre­tie­ren Werke von Beethoven, Debussy und Camille Saint-Saëns. Das Konzert bil­det mit der 2. Sonate für Cello und Klavier zu­dem den Abschluss der Beethovenreihe des Celloherbstes 2016. Ein Schwerpunkt von be­son­de­rer Bedeutung für die Cellomusik, denn mit den Cello-Sonaten Beehovens trat das Violoncello aus sei­nem „Schattendasein“ als Generalbassinstrument her­aus. In den Sonaten mu­si­zie­ren das Cello und das Klavier als gleich­be­rech­tig­te Partner, was in der zwei­ten Hälfte des 18. Jahrhunderts kei­nes­falls die Regel war. Beethoven selbst sprach von ei­nem „neu­en Weg“ und nutz­te die ein­ma­li­ge Chance, ei­ne kam­mer­mu­si­ka­li­sche Gattung für Klavier und Violoncello neu zu be­grün­den.
Der Cellist Anton Niculescu stammt aus ei­ner Bukarester Musikerfamilie. Seinen ers­ten Unterricht er­hielt er von sei­nem Vater, der Solocellist des Rundfunkorchesters von Bukarest war. Danach stu­dier­te er bei Radu Aldulescu, Antonio Janigro und Daniel Safran. Im Alter von 12 Jahren gab er sein ers­tes Konzert im „Sala Mica R.S.R.“ in Bukarest. Anton Niculescu ist Preisträger meh­re­rer Wettbewerbe und war ers­ter Solocellist der „Mailänder Scala“ und des „Teatro Comunale“ von Florenz. Im Anschluss folg­te ei­ne in­ten­si­ve Konzerttätigkeit in ganz Europa, USA, Japan, Korea, China und ganz Südamerika bei Solistenkonzerten und in Kammermusikformationen.
Bertrand Giraud ist ei­ner der wich­tigs­ten und be­kann­tes­ten Pianisten Frankreichs.  Er er­hielt sein Kammermusik-Diplom am Konservatorium in Genf in der Klasse von Dominique Merlet, gleich­zei­tig schloss er ein Vokalstudium am Pariser Konservatorium ab. Zu sei­nen wich­tigs­ten Lehrern ge­hö­ren Bruno Canino, Colette Serah und Aquiles Delle Vigne. Bertrand Giraud hat zahl­rei­che Preise bei na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Musikwettbewerben ge­won­nen. Er ist ein re­gel­mä­ßi­ger Gast bei Musikfestivals und ist be­reits welt­weit auf­ge­tre­ten. Er nahm Klavierkonzerte auf für Fernsehstationen in den USA, Italien und Thailand und ist künst­le­ri­scher Leiter des Internationalen Jean-Francaix-Wettbewerbs in Paris.
Freuen Sie si­ch auf zwei Ausnahmekünstler und Meister ih­res Fachs!

Programm:
Beethoven: Sonate Nr. 2 op. 5/2, g-Moll,
Beethoven: Variationen über Judas Maccabäus
Debussy: Sonate d-Moll
Debussy: 4 pe­ti­tes piè­ces
Saint-Saëns: Allegro ap­pas­sio­na­to op. 43