K24 – Ensemble Café de Paris in Ense

← zur Konzertübersicht

K 24: Samstag, 12.11.2016 | 19.00 Uhr | Haus Füchten | Ense

PARIS SERA TOUJOURS PARIS 

ausverkauft

Musettes, Chansons & Wein

Vive la France
Ensemble Café de Paris
feat. Jean-Claude Séférian

france_logo k22

Haus Füchten 1 | 59469 Ense | www.hausfuechten.eu
Karten: AK 16 €
VVK:  www.hellwegticket.de , Tel.: (02921) 31101, Reservierungen: Celloherbstbüro (02303) 30 50 444
Ermöglicht durch: Gemeinde Ense

 

Das Ensemble „Café de Paris“ prä­sen­tiert bei die­sem Celloherbst die Musik des »Swinging Paris«. Diese Musik be­stimm­te in den ver­rück­ten 20er- Jahren das kul­tu­rel­le Leben in den Bars und Music Halls zwi­schen Montmartre und Saint-Germain-des-Prés und in den zahl­lo­sen Tanzcafés, wo die be­lieb­ten »Bals Musettes« statt­fan­den.

Französische Chansons zu sin­gen ist die Leidenschaft von Jean-Claude Séférian und so klin­gen die be­rühm­ten Chansons von Édith Piaff wie „Padam Padam“ und “Non je ne re­g­ret­te ri­en“ oder “La Mer“ ganz au­then­ti­sch. Obwohl Jean-Claude Séférian schon als Kind sang, stu­dier­te er zu­nächst in Nizza Klavier und schloss dann sein Studium in Münster ab. Erst der Tod sei­nes Idols Georges Brassens 1981 brach­te den pro­fes­sio­nel­len Pianisten da­zu, fran­zö­si­sche Chansons zu sin­gen.

Mit den aus­ge­zeich­ne­ten Musikern des Ensembles „Café de Paris“ ist er im Rahmen des Celloherbstes un­ter­wegs. Die Cellistin Charlotte Voigt stammt aus ei­ner Musikerfamilie in Thüringen und er­lern­te das Cellospiel im Alter von sechs Jahren. Ihr na­tür­li­ches Talent zeig­te si­ch schon sehr früh. 2010 schloss sie ih­re Ausbildung mit dem künst­le­ri­schem Diplom in Münster ab.
Der Akkordeonist Miroslav Tybora aus Danzig ist vie­len Musikfreunden von dem Ensemble Uwaga be­kannt. Sein Akkordeonspiel zeich­net si­ch durch gro­ße Emotionalität und tief emp­fun­de­ne Musikalität aus. Der Kontrabassist Uli Bär und der Gitarrist Felix Krampen ken­nen si­ch schon seit Teenager-Zeiten und ha­ben ge­mein­sam in Dortmund Musik stu­diert und sind her­vor­ra­gend auf­ein­an­der ein­ge­spielt. Als Duo „Two for the Road“ und im „Acoustic Jazz Quartett“ sind sie seit meh­re­ren Jahren un­ter­wegs.

Freuen Sie si­ch auf ei­ne Reise nach Paris, in die Stadt der Liebe, des Chansons und des Savoir-Vivre.