K16 – Cello trifft Mord – Mord trifft Cello

← zur Konzertübersicht

K 16: Donnerstag, 27.10.2016 | 20.00 Uhr | Gelsenwasser | Unna
Cello trifft Mord – Mord trifft Cello
Das Quartett Celloquenz trifft Krimiautor Ralf Kramp – ei­ne Kooperation mit ”Mord am Hellweg”

ausverkauft

k16

Gelsenwasser | Viktoriastr. 34 | 59425 Unna | www.gelsenwasser.de
Karten: 20 €, erm. 10 €
VVK: i-Punkt Unna (02303) 103777 und  www.hellwegticket.de, Tel.: (02921) 31101 
ermöglicht durch: Gelsenwasser AG

 

Wird mit ei­ner Cellosaite oder doch mit dem Stachel ge­mor­det? – Seit über zwölf Jahren ge­hö­ren das Literaturfestival „Mord am Hellweg“ und das Musikfestival „Celloherbst am Hellweg“ zu den Aushängeschildern der Region zwi­schen Dortmund und Lippstadt, Hamm, Unna und Schwerte. Besonders span­nend wird es, wenn si­ch bei­de Festivals das er­s­te Mal zu­sam­men­tun und si­ch Musik und Mord be­geg­nen. Der Krimiautor Ralf Kramp, der als ei­ner der bes­ten deut­schen Fun-Krimischreiber gilt – der Kölner Stadtanzeiger be­zeich­net den Eifeler als „Meister des schwar­zen Humors“ – trägt an die­sem Abend mör­de­ri­sche Musikkrimis vor. Einen da­von hat er spe­zi­ell für die­sen Abend ge­schrie­ben. „Das Schweigen der Handys“ heißt er und be­fin­det si­ch in sei­nem neu­es­ten Krimiband „Schuss mit lus­tig“! Das Celloquartett „Celloquenz“ steht für Intensität und Unterhaltung, denn das viel­sei­ti­ge Repertoire be­inhal­tet Originalwerke und Bearbeitungen aus den Epochen Renaissance, Barock, Klassik und Romantik. Der zwei­te Schwerpunkt liegt in den Kompositionen aus der Zeit des Tonfilmschlagers der 20er und 30er Jahre, wo die Juliska aus Budapest den Gorilla in der Villa trifft. So liegt der Fokus an die­sem Abend auf dem Wechselspiel von (Cello-)Musik und Literatur.